Beyond Uncleared Margin Rules

Beyond Uncleared Margin Rules

Mit ISDA SIMM Margin-Anforderungen erfüllen und Intraday-Margin optimieren

Maria Levanti, Senior Director, Pricing & Analytics, ICE Data Services

Unser Whitepaper untersucht die Effektivität des ISDA Standard Initial Margin Modells zur Optimierung der Intra-Day Margin.

Zusammenfassung:

  • Mit den Initial-Margin-Anforderungen im außerbörslichen Handel (OTC-Handel) soll das Kontrahentenrisiko minimiert werden, indem die Gegenparteien verpflichtet werden, Sicherheiten für potenzielle künftige Kreditausfälle zu stellen.
  • Durch die Entwicklung hin zum zentralen Clearing und die Einführung der Anforderungen für nicht zentral geclearte Derivate hat sich die Risikomanagementlandschaft für technisch weniger versierte Finanzinstitute deutlich verändert.
  • Die International Swaps and Derivatives Association, kurz ISDA, hat die Notwendigkeit erkannt, eine einheitliche Methode für die Berechnung der Initial Margin (IM) für nicht zentral geclearte Derivate zu entwickeln, die das inhärente Risiko eines Portfolios widerspiegelt und dazu beiträgt, Unstimmigkeiten zwischen den Gegenparteien zu minimieren.
  • Buy-Side-Akteure sind damit nicht länger auf Gegenparteien angewiesen, sondern können mit der Hilfe eines lizenzierten „ISDA SIMM“-Anbieters, wie zum Beispiel ICE Data Services, ihre eigene IM-Berechnung durchführen.
  • Es zeigt sich immer mehr, dass die Initial Margin nicht nur im Hinblick auf die Einhaltung regulatorischer Vorschriften, sondern auch für die

JETZT HERUNTERLADEN